Herbst 2014

 

Werte Leserinnen und Leser,

die Ausgabe Nr. 5, Herbst 2014, des wissenschaftlichen E-Journals »Sprache für die Form« liegt nun vor und bietet Ihnen informativ und unterhaltsam aufbereiteten Lese- und Hörstoff:

· drei Interviews – unseren Fragen stellten sich der Art-Direktor Walter Schönauer, der Designmanager Karsten Henze und der Designhistoriker Robert Lzicar;
· drei Essays, ein Bericht, eine Ankündigung – Francesca Vidal schaut als Rhetorikerin auf die Arbeit technischer Redakteure, aus philosophischer Warte hinterfragt Julia-Constance Dissel die Abgrenzung von Kunst und Design, Klaus Kornwachs untersucht, wie wir »Sachen machen«; hinzu gesellt sich ein Bericht über die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF) und eine Ankündigung zu der Tagung über philosophische Perspektiven auf Design im Januar in Freiburg;
· drei Rezensionen – zu Büchern von Robert Bringhurst, Jan Filek und Claudia Mareis;
· zehn Illustrationen »PLAKARTIVE Poesie« nennt sie Uwe Göbel;
· ein Alltagsmythos – über eine aussterbende Art, das Typometer;
· Rhetorik-Wörterbuch für Designer – es wächst langsam, aber stetig;
· Archiv – endlich haben wir es geschafft, das Archiv über die bisherigen Ausgaben ist ordentlich angelegt und mit Suchfunktionen ausgestattet, und da wir alle Artikel mit »Perma-Links« anlegen, sind sie auch auf alle Zeiten wiederauffindbar und somit zitierfähig;
· der wissenschaftliche Beirat von »Sprache für die Form« ist gewachsen, zu Arne Scheuermann, Brian Switzer, Valentin Wormbs, Francesca Vidal, Uwe Göbel, Ulrich Heinen, Klaus Kornwachs und Bernd Steinbrink kam nun Gestaltungsaltmeister Vilim Vasata hinzu.

Hören und lesen Sie »Sprache für die Form« – und empfehlen Sie uns bitte weiter.

Ihr
Volker Friedrich
Herausgeber

PS Die sechste Ausgabe von »Sprache für die Form« ist für das Frühjahr 2015 geplant.