Begriff

Zeugma

lat. adiunctio; griech. zeugma, syllepsis; dt. Verbindung per Auslassung | | In der »Zeugma« oder »Syllepse« genannten Figur wird ein Satzteil ausgelassen oder »übersprungen«, wodurch eine ungewöhnliche Verbindung entsteht oder eine oft verblüffende Wendung (»Unterm Herzen trägt sie ein Kind und schwer daran.«) | | Bei einer bildlichen Darstellung, zum Beispiel in einer Fotografie oder einer Zeichnung, kann durch die Reduktion der drei Dimensionen des Raumes auf die zwei Dimensionen des flächigen Bildes eine Auslassung entstehen, die einen verblüffenden Effekt ausübt.