Begriff

Pathos

lat. affectus; griech. pathos; dt. Gefühl, Affekt, Leidenschaft | | Wie über­zeu­gend (per­sua­siv) und wir­kungsvoll kommuniziert wird, kann über die Appell­funk­tion einer Bot­schaft gesteuert werden: sie kann an Logos, Ethos oder Pathos appel­lieren. Ein Logos-Appell wen­det sich an den Intel­lekt, wirbt mit Ver­nunft­grün­den, mit ratio­na­len Argu­men­ten; ein Ethos-Appell wen­det sich an das mora­li­sche Emp­fin­den, wirbt mit den Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten des Sen­ders, der Glaub­wür­dig­keit eines Pro­duk­tes; ein Pathos-Appell wen­det sich an die Emo­tion, ver­sucht Gefühle her­vor­zu­ru­fen. | | Ent­schei­det der Gestal­ter, den Schwer­punkt auf den Pathos-Appell zu legen, so findet er die größte Überzeugungskraft für ein Produkt z. B. in dessen Attraktivität, also darin, Affekte hervorzurufen, Gefühle zu erregen, den Kunden oder Betrachter emotional zu bewegen.