Hördatei

“… they have to be able to offer theories”

Adrian Shaughnessy über das Schreiben der Gestalter

Interview von Shayenna Misko


Der Londoner Grafikdesigner Adrian Shaughnessy gehört zu denjenigen Vertretern seiner Zunft, die schreiben – so ist er Kolumnist bei »Design Week«, Kritiker bei »Design Observer« und Autor des Buches »How to be a Graphic Designer Without Losing Your Soul«. Seine Forderungen an einen Stil entsprechen dem Ideal der klassischen Rheotrik: “If designers want to have design discussed in the wider discourse, then the have to find a way of expressing themselves, which is clear, precise and comprehensible to ordinary educated people.” Aber er weiß auch: “A lot of Designers don’t write and don’t publish, and their work is mainly intuitive.”

Shaughnessy sieht eine Notwendigkeit für Gestalter, sich auf Theoriebildung einzulassen. “Designers have realized: If they want their craft to be taken seriously, they have to be able to offer theories around what they do.” Im Interview legt Shaughnessy den Unterschied zwischen akademischem und allgemeinem Designdiskurs dar und äußert sich über die Entwicklung von Designtheorien.


»Sprache für die Form«, Ausgabe Nr. 4, Frühjahr 2014