Tagungsankündigung

»text | text | text« – Tagung über Interdisziplinarität

Im Juni 2016 wird in Konstanz über das Schreiben debattiert

Von Bettina Schröm


Wer schreibt, bezieht sich in der Regel auf ande­re Tex­te. Wo aber ver­lau­fen die Gren­zen zwi­schen Zitat und Pla­gi­at? Sol­chen und ähn­li­chen Fra­gen will die Tagung »text | text | text – Zitat, Refe­renz, Pla­gi­at und ande­re For­men der Inter­tex­tua­li­tät« nach­ge­hen. Sie fin­det am 10. und 11. Juni 2016 an der Hoch­schu­le Kon­stanz statt und wird vom dor­ti­gen »Insti­tut für pro­fes­sio­nel­les Schrei­ben« gemein­sam mit dem Schwei­zer »Forum wis­sen­schaft­li­ches Schrei­ben« ver­an­stal­tet.

Vie­le Pla­gi­ats­af­fä­ren haben für Auf­merk­sam­keit und Rück­trit­te gesorgt. Auch die Hoch­schu­len sind alar­miert, prü­fen die Tex­te ihrer Stu­den­ten mit Pla­gi­ats-Soft­ware und rin­gen um den seriö­sen Ruf der Wis­sen­schaf­ten. Schrei­ben aller­dings – und gera­de wis­sen­schaft­li­ches Schrei­ben – ist ohne Refe­ren­zen und Zita­te kaum mög­lich und auch nicht wün­schens­wert. Schließ­lich gehört der Rück­griff auf das bereits Erreich­te zu den Grund­vor­aus­set­zun­gen aktu­el­ler For­schung. Es ist täg­li­ches Geschäft von Autoren, die Argu­men­te ande­rer her­an­zu­zie­hen, abzu­wä­gen und zu bewer­ten. Denn Posi­ti­on bezie­hen kann nur, wer die ande­ren zur Kennt­nis nimmt. Tex­te sind so gleich­zei­tig Inspi­ra­ti­ons­quel­le und Vor­bild für ande­re Schrei­ber.

Die Kon­stan­zer Tagung beleuch­tet das Feld der Inter­tex­tua­li­tät in Aus­bil­dung und Beruf unter einem wis­sen­schaft­li­chen und einem didak­ti­schen Blick­win­kel. Sie rich­tet sich an For­scher, die sich täg­lich in wis­sen­schaft­li­chen Dis­kur­sen aus­tau­schen, an Stu­den­ten, aber vor allem auch an Dozen­ten und Bera­ter, die kor­rek­tes wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten und Schrei­ben ver­mit­teln.

Vier Ple­nar­red­ner wer­den Schwer­punkt­re­fe­ra­te hal­ten, in denen sie das The­ma »Inter­tex­tua­li­tät« aus ihrer Sicht beleuch­ten: Prof. Dr. Gert Ueding, eme­ri­tier­ter Ordi­na­ri­us für all­ge­mei­ne Rhe­to­rik an der Uni­ver­si­tät Tübin­gen und Her­aus­ge­ber des »His­to­ri­schen Wör­ter­buchs der Rhe­to­rik«; Prof. Dr. Mar­tin Lug­in­bühl, ab Früh­jahr 2016 Pro­fes­sor für ger­ma­nis­ti­sche Lin­gu­is­tik an der Uni­ver­si­tät Basel, bis dahin Inha­ber des Lehr­stuhls für deut­sche Sprach­wis­sen­schaft an der Uni­ver­sité de Neu­châ­tel; Prof. Dr. Mar­tin Hiel­scher, Pro­gramm­lei­ter für Lite­ra­tur im Ver­lag C. H. Beck in Mün­chen und Hono­rar­pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Bam­berg; Prof. Dr. Vol­ker Fried­rich, Pro­fes­sor für Schrei­ben und Rhe­to­rik an der Hoch­schu­le Kon­stanz sowie Direk­tor des »Insti­tu­tes für pro­fes­sio­nel­les Schrei­ben« (IPS), das gemein­sam mit dem »Forum wis­sen­schaft­li­ches Schrei­ben« (FWS) Gast­ge­ber der Tagung im L-Gebäu­de der Hoch­schu­le Kon­stanz ist und das ist in die­sem Jahr zehn­jäh­ri­ges Bestehen fei­ert.

Neben den gro­ßen Vor­trä­gen gibt es für Teil­neh­mer die Mög­lich­keit, ihre eige­ne Arbeit zu prä­sen­tie­ren oder Dis­kus­si­ons­run­den zu lei­ten. Bereits am Vor­tag, am Don­ners­tag, 9. Juni 2016, fin­det ein Pre-Con­fe­rence-Work­shop für Pro­mo­ven­den statt.

Wei­te­re Infor­ma­ti­on und Anmel­dung unter fol­gen­der Inter­net­sei­te: http://www.htwg-konstanz.de/Tagung-Intertextualitaet-2016.7556.0.html

Tagung 2016 Intertextualität

»Spra­che für die Form« wird – vor­aus­sicht­lich in der Herbst­aus­ga­be 2016 – über die Tagung berich­ten.


»Sprache für die Form«, Ausgabe Nr. 7, Herbst 2015