2. Berner Arbeitstreffen zur visuellen Rhetorik | Essay

Visuell-rhetorische Mittel im Anti-Terror-Kampf

Über das Design von Sicherheitsbehörden

Von Sophie Heins


Das National Counterterrorism Center ist eine US-amerikanische Regierungsorganisation und hat seinen Hauptsitz in Washington DC. Es wurde 2004 als Antwort auf die Anschläge des 11. Septembers gegründet. Die Hauptaufgabe des NCTC besteht darin, Informationen von den verschiedenen Geheimdiensten zu sammeln, zu analysieren und allen Geheimdienstbehörden zur Verfügung zu stellen. Der Director des National Counterterrorism Centers fasst die Aufgabe folgendermaßen zusammen: “Simply put, NCTC brings people—and information—together in a way that did not happen prior to September 10, 2001.”[1]

Das NCTC ist dem Office of the Director of National Intelligence unterstellt. Der Leiter des National Counterterrorism Centers berichtet direkt an den amerikanischen Präsidenten und an den Director of National Intelligence (DNI).[2]

Die rhetorische Situation des NCTC

Nach Bitzer[3] bilden ein dringendes Bedürfnis, das Publikum bzw. die Rezipienten, die mit der rhetorischen Maßnahme beeinflusst werden sollen, und die Grenzen und Hemmnisse zusammen die rhetorische Situation. Im Falle des NCTC liegt das dringende Bedürfnis darin, den Terrorismus gegen US-Personen und Eigentum zu verhindern. Das Publikum bzw. die Rezipienten sind die Bevölkerung und Mitarbeiter staatlicher Einrichtungen wie Geheimdienste, Polizei, Militär, Strafverfolgung und Sicherheitsdienste. Die Grenzen und Hemmnisse der rhetorischen Situation liegen darin, dass Terroristen im Geheimen operieren und versuchen ihre Anschlagsplanungen zu verschleiern, wodurch es schwierig ist, an Informationen zu kommen. Die Informationsbeschaffung wird außerdem durch Menschenrechte, wie das Recht auf Freiheit oder das Recht auf Privatsphäre, begrenzt. Die Verhinderung von Anschlägen kann nur gelingen, wenn Planungen vorher aufgedeckt bzw. Terrorverdächtige identifiziert und festgenommen werden, so dass sie keine Anschläge mehr planen und durchführen können.

Die Maßnahme, die das NCTC als angemessene Antwort auf diese rhetorische Situation ergriffen hat, ist Folgende: Die Bevölkerung sowie Geheimdienst- und Regierungsmitarbeiter werden informiert, und es wird an sie appelliert, Informationen zu melden. So gibt es im Kalender und im »Online Guide« Informationen zu Methoden und Taktiken von Terroristen und zu Terrorgruppen. Außerdem wird das »Rewards for Justice Program« vorgestellt, und es werden Steckbriefe mutmaßlicher Terroristen veröffentlicht. An die Bevölkerung wird appelliert, Informationen über mutmaßliche Terroristen und mögliche geplante Taten zu melden. Wichtige Informationen werden dann mit Geld belohnt.

Im Folgenden gehe ich genauer auf die visuelle Rhetorik der konkreten Umsetzung dieser Antwort ein.

Die visuelle Legitimation des NCTC

Für die Analyse zur visuellen Legitimation habe ich mir die über die Website verfügbaren Medien in Bezug auf die Wirkziele, Topoi und deren gestalterische Umsetzung angesehen: Die Website »nctc.gov« (Abb. 1) mit dem Inside NCTC Video, den Counterterrorism Online Guide (Abb. 2), das ist eine Unterseite der NCTC-Website, und den Counterterrorism Calendar 2016 (Abb. 3). Dieser ist als Print-Kalender gedacht und kann als Pdf-Datei von der Website heruntergeladen werden. Der Kalender wird 2017 von dem Online Guide abgelöst, so dass die 2016er Ausgabe die letzte Ausgabe ist.

Abbildung 1: National Counterterrorism Center Website Screenshot, https://www.nctc.gov, Stand 18.5.2016.

Abbildung 1: National Counterterrorism Center Website Screenshot, https://www.nctc.gov, Stand 18.5.2016.

Abbildung 2: Counter Terrorism Guide Website Screenshot, https://www.nctc.gov/site/index.html, Stand: 18.5.2016.

Abbildung 2: Counter Terrorism Guide Website Screenshot, https://www.nctc.gov/site/index.html, Stand: 18.5.2016.

Abbildung 3: Counterterrorism Calendar 2016, Titel, Hg. National Counterterrorism Center.

Abbildung 3: Counterterrorism Calendar 2016, Titel, Hg. National Counterterrorism Center.